Geschichte

Schon seitdem ich neun Jahre alt bin, interessiere ich mich für meine deutsche und ungarische Herkunft, und gehe der Geschichte meiner Familie aktiv nach. Nachfolgend vier Kurzbiographien meiner Großeltern, die ich mit der Zeit an dieser Stelle ausbauen will.

Josef Saller

Mein Großvater Josef Saller wird 1933 in Vértesacsa geboren und wächst ebendort auf. Nachdem seine Familie Donauschwaben sind und bei der Volkszählung 1941 deutsch als Muttersprache angeben, werden sie nach dem Krieg aus Ungarn vertrieben. Seine Mutter Theresa Palinkás und er kommen nach längerer Flucht zunächst in einem Notaufnahmelager in Gießen an, und siedeln im nahen Watzenborn, wohin später auch sein Vater Franz Saller aus der Kriegsgefangenschaft entlassen wird.

Doris Sieglinde Ranft

Meine Großmutter Doris Sieglinde Ranft wird in Lich geboren und wächst dort auf, verbringt aber auch viel Zeit mit ihren Großeltern und der engeren Verwandtschaft in Gießen. Nach Schule und Ausbildung heiratet sie 1962 Josef Saller, zu dem sie nach Watzenborn zieht. 1963 kommt Bernd Saller, 1966 Andreas Saller zur Welt. Bis zu ihrer Pensionierung arbeitet sie 40 Jahre als Chefsekretärin. Die Familie Ranft stammt ursprünglich aus der Region und siedelt nachweislich seit dem 14. Jahrhundert insbesondere im benachbarten Beuern.

Dr. József Várdai

Mein Großvater József Várdai wird 1927 in Bihardiószeg geboren und wächst dort auf. Nach seiner Schulzeit am Internat in Nagyvárad, Flucht und Medizinstudium in Budapest nimmt er aktiv am Ungarischen Volksaufstand 1956 teil, wird Resident am Jüdischen Krankenhaus und schließlich Oberarzt des Komitat Nógrád. 1974 tritt er aus der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei aus, flüchtet nach Wetzlar und übernimmt bis zu seiner Pensionierung die Landarztpraxis in Niederweidbach. Seine letzten Lebensjahre verbringt er erneut in Budapest.

Judith Sophia Varga

Meine Großmutter Judith Sophia Varga wird 1945 in Vöcklabruck geboren und wächst in Budapest auf. Noch während ihrer Schulzeit lernt sie József Várdai kennen, den sie 1962 heiratet. In den nächsten Jahren absolviert sie eine Ausbildung zur Röntgenassistentin, 1966 kommt Krisztina Várdai, 1967 Georg Várdai zur Welt.